website design software
Voralpen-Cross

© Rollo Steffens

Voralpen-Cross / Deutschland / Bayerische Voralpen

Vom Wendelstein zum Estergebirge
Grandiose Voralpendurchquerung auf Schotterpisten und Asphaltstrecken von Bayrischzell im Osten nach Eschenlohe im Westen. Nur ganz kurze Schiebepassagen, teilweise grosses Voralpen-Kino mit Blicken bis zum Wetterstein- und Rofangebirge. Die technischen Schwierigkeiten halten sich in Grenzen, geboten werden Auffahrten, Abfahrten, Wälder, Flüsse, wilde Gebirgsbäche und Seen. Gut in zwei Tagen, konditionsstarke Biker schaffen die Tour, sicheres Wetter vorausgesetzt, an einem langen Sommertag. Strecke etwas mehr als 100 Kilometer, etwa 1750 Höhenmeter.

Ausgangspunkt: Bahnhof der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) in Bayrischzell (800 m)

Ziel: Bahnhof Eschenlohe (640 m)

Tour: Vom Bahnhof in Bayrischzell auf der ST 2075 in Richtung Landl bis zum (geschlossenen) Gasthof Zipflwirt. Hier rechts ab und durch das Kloo-Ascher-Tal der Bezeichnung “Rund um die Rotwand” bis zum Elendsattel (1143 m) folgen und jenseits hinab zum Forsthaus Valepp (878 m). Von hier auf Asphalt über den “Sutten” (994 m) und die Moni-Alm (989 m) ins Tal nach Rottach-Egern (737 m). Um das Südufer des Tegernsees herum und weiter auf Radweg in nördlicher Richtung nach Bad Wiessee (749 m). Nun entweder durch das Söllbachtal (anhaltend knackige Steigung) oder wie im Bikeführer “Mountainbike Treks Tegernsee und Karwendel” von Führer und Zahn beschrieben hinauf zur Aueralm (1270 m). An ihr vorbei und nochmals aufwärts zu den Gebäuden der Neuhüttenalm und kurz davor links abwärts über eine grobe Piste in wechselndem Auf und Ab bis zu einem Zaun. Jenseits über blockige Schotterstraße abwärts zum Hirschtalsattel (1224 m). Nun lange, zunächst sehr steile, später fast gerade Abfahrt entlang des Hirschbaches nach Lenggries (679 m). Ende erster Teil, Bahnhof Bayerische Oberlandbahn (BOB) und jede Menge Möglichkeiten zur Übernachtung, 54 Kilometer.

Jenseits der Isar dem Radweg in Richtung Jachenau folgen und abwechselnd zunächst über Schotter und durch Wald, später über die ST 2072 nach Jachenau (790 m). Nun bezeichnet (Mautstraße; für Radler frei) zum Südostzipfel des Walchensees. An seiner Südseite nach Einsiedl. Nach Ende der Mautstrecke für wenige Augenblicke auf der Bundesstraße (B 11) nach links und anschließend rechts Auffahrt in das Eschenlainetal. Über den höchsten Sattel und hinab zu einer Bachquerung und weiter über eine Brücke (Gachentodklamm) zu spannenden Abfahrten auf Schotter, bis man nicht weit entfernt vom Toni-Hof auf die Asphaltstrecke nach Eschenlohe trifft. Hier zum Bahnhof etwa in der Ortsmitte. Ende zweiter Teil, 49 Kilometer.

Empfehlung: Bayern-Ticket mit Radkarte

Einkehr: Forsthaus Valepp (Kaiserschmarrn)

Tipp: Unterwegs mehrere Einkaufs- und Bademöglichkeiten

[Home] [Inhaltsverzeichnis] [Aktuell] [Verwallrunde] [Konstanzer Hütte] [Kaltenberghütte] [Neue Heilbronner Hütte] [Niederelbehütte] [Darmstädter Hütte] [Friedrichshafener Hütte] [Edmund-Graf-Hütte] [Wormser Hütte] [Wormser Höhenweg] [Verwall Silbertal] [Achensee & Rofan] [Erfurter Hütte] [Klettersteig Buchau] [5-Gipfel-Klettersteig] [Hochiß und Dalfazer Kamm] [In den Ampmoosboden] [Rund um den Guffert] [Über das Rofangebirge] [Berg & Bike 1] [Berg & Bike 2] [Voralpen-Cross] [Ausstellung in Stromboli] [Ätna UNESCO-Welterbe] [Halleranger] [Bücher/Publikationen] [Impressum]